Kriminalitätsgeschichte weiblich

Hexen, Kindsmörderinnen, Giftmischerinnen

Morden Frauen anders?

mit Miss Marple auf Spurensuche.

Claudia v. Gélieu

Für Gruppen auf Anfrage

Tel. 626 16 51, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Über 150 Jahre Kriminalstatistiken zeigen, dass die weibliche Kriminalitätsrate immer weit unter der des männlichen Geschlechts lag. Was sind die Gründe? Sind Frauen zu schwach oder zu wenig aggressiv für Gewaltverbrechen? Oder sind sie so hinterlistig und heimtückisch, dass sie seltener erwischt werden?

Die Geschichte weiblicher Kriminalität ermöglicht einen Einblick in den Lebensalltag von Frauen, die sonst in der historischen Überlieferung keine Rolle spielen. Sie dokumentieren Ausgrenzung und Verfolgung, Unterdrückung und Gewalt gegen Frauen, aber auch Gegenwehr.

Verfolgt werden berühmte Kriminalitätsfällen wie zum Beispiel Henriette Meyer, die 1837 gerädert wurde, weil sie ihrem schlafenden Ehemann die Kehle durchschnitt. Aufgedeckt wird, was es mit den Ehrenstrafen für Frauen auf sich hatte. Gezeigt werden Gerichte, Gefängnisse und Hinrichtungsorte. Vorgestellt werden auch die ersten Polizistinnen und Juristinnen sowie eine Gerichtsreporterin in Berlin.

Zusätzliche Informationen