Zuwanderung in Berlin

Berlin war und ist eine Stadt der Zuwanderung. Beim historischen Rückblick gibt es erstaunliches zu entdecken und die aktuelle Debatte bekommt eine andere Dimension.

RUNDGANG I: Jüdinnen, Hugenottinnen, Böhminnen - Woher stammt die Berlinerin? Zuwanderung aus frauenhistorischer Perspektive
Luise Henriette von Oranien brachte Tausende Niederländer aus ihrer Heimat mit und initiierte das erste Frauenprojekt. Jüdische Familien machten Berlin zum Zentrum der Damenmode. Mit den hugenottischen Flüchtlingen hielt weibliche Erwerbstätigkeit in Handwerk und Manufaktur Einzug. Die böhmischen Herrnhuter brachten moderne Lebensformen wie Gemeinschaftserziehung der Kinder mit. Mit der katholischen Zuwanderung aus Schlesien kamen Nonnen und weitere Frauenprojekte. Claudia v. Gélieu

RUNDGANG II: Böhminnen, Gastarbeiterinnen, Stadtteilmütter. Zuwanderinnen in Neukölln.
Woher kamen sie? Wer holte sie? Warum kamen sie nach Deutschland und nach Neukölln? Was brachten sie mit? Welche Traditionen und Kultur? Was veränderten sie? Und wie veränderten sie sich selbst? Was bleibt?
Gül-Aynur Uzun, Hanadi Muradi, Claudia v. Gélieu

 RUNDGANG III: Von Nofretet bis Dilek Kolat. Berlinerinnen mit Migrationshintergrund. Claudia v. Gélieu

RUNDGANG IV:  Hinter dem Schleier. Geschichten von Neuköllner Zuwanderinnen. Mit Claudia v. Gélieu, Gül-Aynur Uzun, Hanadi Mourad

Termine für Gruppen auf Anfrage

Tel. 626 16 51, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zusätzliche Informationen