Hexen, Marktweiber und Beginen - Frauenleben im Berliner Mittelalter

Mit Beate Neubauer, Tel. 030-2759 2709, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Frau des Handwerkers, des kleinen Händlers, des Fischers, die das Los ihres Mannes teilte und zum Unterhalt der Familie beitrug, war ebenso sichtbar wie hörbar. Besonders berüchtigt war das Mundwerk der Berliner Marktfrauen und Fischweiber. Sie ließen sich nicht die Butter vom Brot nehmen, das heißt, ihrem Handelsgeschick war es zu verdanken, wenn ihre Familien sich mehr als nur Brot leisten konnten. Der Markt, Mittelpunkt städtischen Lebens und Treffpunkt der Frauen war neben dem Marktbrunnen zum Wasserholen der Kommunikationsraum an sich. Hier bestimmten die Frauen den Ton und entsprechend achtungsvoll und vorsichtig wird von der „olden Butterhanne“ und der „Fischmarie“ gesprochen worden sein. ...